Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez desactiver vos / Por favor desactiva el Javascript![ ? ]

Einige Banken verlangen in bestimmten Situationen eine Selbstauskunft. Muss das sein? Was muss man beachten? Wir erklären Ihnen was zu tun ist.

Auch die Deutsche Bank fordert bei einigen Dienstleistungen Selbstauskünfte (© Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0)

Situation A: Kontoeröffnung – Die Bank fordert eine Selbstauskunft.

Wenn man ein Girokonto auf Guthabenbasis, ein Aktien-Depot oder Sparkonto eröffnen will, kann es vorkommen, dass die Bank eine Selbstauskunft einfordert. Das ist aber eigentlich nicht Nötig, denn alles was die Bank benötigt findet Sie eigentlich auch bei der Schufa und diese Abfrage durch die Bank muss man meist eh im Rahmen der Kontoerstellung auch genehmigen.

Sollte man aber im Rahmen der Kontoeröffnung auf erweiterte Finanzdienstleistungen wie Kredit, Dispo-Kredit (Überziehungskredit) oder Grundschulddarlehen aus sein, ist es normal, dass eine Bank mehr Informationen bei dem Kunden abfragt. Wenn man die Dienstleistungen zu den normalen Konditionen erhalten möchte, sollte man dem Selbstauskunftswunsch nachkommen. Welche Fragen dabei erlaubt sind und welche nicht, erfahren Sie hier.

Situation B: Probleme bei der Kreditwürdigkeit – Die Bank fordert eine Selbstauskunft.

Die Bank hat bei bestehenden Darlehnen immer ein großes Interesse, dass diese bedient werden könnenund es weder zu Insolvenz oder großen Mahnverfahren kommt.

Eine Bank wird immer versuchen, für den Kunden da zu sein, da das auch für die Bank häufig die einzigste Möglichkeit ist, einen Zahlungsausfall zu vermeiden. Um den Sachverhalt genaustens prüfen zu können, verlangen Banken häufig eine Offenlegung bzw. Selbstauskunft der bzw. über die finanziellen Verhältnisse des Schuldners oder der Schuldnerin.

Es gibt in dem Fall noch keine rechtliche Verpflichtung, will man aber das die Bank sich und dem Schulder hilft, so sollte man deren Forderungen nach einer Selbstauskunft auch nachkommen und möglichst umfangreich und offen die finanzielle Notlage darstellen.

Fazit: In keinem der beiden Fälle ist man verpflichtet der Bank einen Selbstauskunft zu geben. Situation B schildert aber eindeutig, wann es vielleicht Sinn macht, diese Auskunft abzugeben um mehr Probleme zu vermeiden.

Tragen Sie hier ein und nach einem erhalten alle Informationen zum Thema Selbstauskunft.

Kommentar abgeben